Baustelle Hauptstraße, Dobbelstein, OV Horrem, Pressemitteilung

PRESSEMITTEILUNG

Der SPD Ortsverein Horrem/Neu-Bottenbroich zeigt sich erschrocken über die unprofessionelle Art, wie die Großbaustelle an der Hauptstraße vorbereitet und durch den Dienstleister durchgeführt wird.

„Wir alle verstehen, dass solche Arbeiten durchgeführt werden müssen und dass dies immer mit einer Belastung für die Anwohner einhergeht. Aber gerade dieses Wissen verpflichtet die für die Ausführung Verantwortlichen, mit Fingerspitzengefühl und wohlüberlegt zu agieren. Beides ist nicht zu erkennen“, stellt der Vorsitzende des Ortsvereins, Daniel Dobbelstein, fest.

Aktuell wird zwischen der Autobahnbrücke und der Ketteler Straße in Horrem- Süd/Götzenkirchen die Hauptstraße aufgerissen. Geplant sind die Arbeiten bis Ende des Jahres.
„Als die Ampel direkt vor der Spielstraße Taubentalweg stand, habe ich bis zu 70 Fahrzeuge pro halber Stunde gezählt, die hierüber ausweichen wollten. So etwas muss doch vorab verhindert werden“ zeigt sich die stellvertretende Vorsitzende Petra Ewertz erschrocken.

In den ersten 4 Monaten gab es:

  • Ausweichverkehre über die Wallrafstraße und damit die kleine Brücke über den Randkanal. Hierbei kam es aufgrund der hohen Verkehrslast auf Straßen, die dafür nicht geeignet sind, beispielsweise zu einer Fahrerflucht nach Beschädigung einer Vorgartenmauer.
  • Ausweichverkehre über die Spielstraßen Taubentalweg und „Am Hahnenwall“! Während die eine massiv verkehrsberuhigt mit über 2 Autos je Minute schlicht überlastet ist, ist der Hahnenwall aufgrund seiner Charakteristik, die nicht dem ursprünglichen Bebauungsplan entspricht, ohnehin eine „Heizerstrecke“.
  • Abbindung von Anwohnerparkplätzen
  • Abbindung von Geschäften
  • Ausweichverkehre über die Merodestraße, die die ohnehin kritische Situation neuerlich ausufern ließ

„Entweder der Dienstleister macht hier was er will und das unprofessionell und schlecht, oder es wurden die einfachsten Dinge nicht sauber vorgeplant“ zeigt sich Dobbelstein sauer.

„Das Geschäft „Zeitstil“ ist nun seit einer Woche vollkommen vom Verkehr abgeschnitten. So etwas darf doch nicht passieren. Dass zudem Anwohner nicht gewarnt werden, wenn die Straße direkt vor ihren Parkplätzen aufgemacht wird und Autos nur durch Glück nicht tagelang festsitzen, ist, ohne ausfallend zu werden, kaum mehr zu kommentieren“, so der Vorsitzende weiter.

Der SPD-Ortsverein hat daher bereits Anfang April einen Antrag gestellt, dass im Ausschuss für Stadtplanung und Verkehr besprochen werden muss, wie mit Großbaustellen an neuralgischen Punkten in Zukunft umgegangen wird.

„Es muss aber auch klar sein, dass die geplante Umsetzung kontrolliert wird!
Was helfen die besten Absprachen, wenn die Baufirma es am Ende anders macht, weil es bequemer für sie ist“, so die berechtigte Frage des stellvertretende Vorsitzenden, Philipp Krüll.

„Denn auch bei der Baustelle an der Hauptstraße ist zumindest bei einzelnen Dingen anzunehmen, dass dies anders gehandhabt werden sollte und die Firma hier schlicht von Absprachen abweicht.

“So ein Desaster muss in Zukunft verhindert werden. Planung und Kontrolle müssen verstärkt werden.

Daniel Dobbelstein

SPD-Ortsvereinsvorsitzender
Horrem/Neu-Bottenbroich

Dobbelstein, Europaveranstaltung, Friedenssicherung, OV Horrem, Pressemitteilung

P R E S S E M I T T E I L U N G

Im Rahmen der bevorstehenden Europawahl lädt der SPD-Ortsverein Kerpen/Horrem am 15. Mai 2019, 19:00 Uhr zum Thema „Friedenssicherung“ zu der Veranstaltung „Europa ist die Antwort“ in das soziokulturelle Zentrum in Horrem ein.

Herr Dr. Dieter Boden, Botschafter a.D., wird hier zum Thema: „Georgien – ein postsowjetisches Land auf dem Weg nach Europa“ ein Impulsreferat halten.

Boden ist aufgrund seiner langjährigen Erfahrungen in den Diensten des Auswärtigen Amtes in Russland, Osteuropa und dem Kaukasus ein Experte für die politischen Vorgänge in dieser Region. Er war unter anderem Generalkonsul der Bundesrepublik in St. Petersburg und bis zu seiner Pensionierung Botschafter bei der OSZE in Wien. Unter anderem war er Leiter der OSZE-Feldmission in Georgien (1995/96) sowie Sondergesandter des UN-Generalsekretärs in Georgien (1999 bis 2002). Als Leiter der UN-Friedensmission hat sich der Diplomat Dr. Boden internationalen Ruf als Konfliktschlichter erworben. Er ist bis heute im Rahmen zivilgesellschaftlicher Projektarbeiten im Kaukasus tätig und hat viele Veröffentlichungen zu dem Thema publiziert.

 An der anschließenden Diskussion mit den Anwesenden werden neben Herrn Boden zwei SPD-Kandidaten für die kommende Europawahl, Herr Arndt Kohn (MdEP) und Frau Panagiota Zachariadou-Boventer, teilnehmen.  

Die Veranstaltung wird von Anna Elsner als Vorsitzende der Jusos in Kerpen eröffnet. Die Moderation übernimmt Sascha Düerkop.

Daniel Dobbelstein
Stadtverbandsvorsitzender

 

 

 

Allgemein, Pressemitteilung

Auch im 20. Jahr nimmt der Ortsverein Kerpen Horrem bei der Müllsammelaktion teil.

Dieses Jahr haben wir uns, nach einigen Jahren Pause, nochmals den Parkplatz an „Zum Wehrhahn“ vor der KiTa Wunderkind „vorgenommen“.

Besonders die Böschungen waren auch in diesem Jahr schwer vermüllt, so dass bereits nach 45 Minuten weitere Müllsäcke besorgt werden mussten.

„Ich war noch kurz Brötchen für die Helfer besorgen, und als ich wiederkam waren bereits alle Müllbeutel, die wir von der Stadt gestellt bekommen hatten, voll,“ stellt Daniel Dobbelstein, Vorsitzender des Ortsvereins, verwundert fest.

„Mit dem Pfand, dass wir mit den mehreren Dutzend Bierflaschen erlösen könnten, fahren manche Menschen in Urlaub,“ versucht Phillip Krüll, stv. Vorsitzender, der massiven Verdreckung scherzhaft noch etwas Gutes abzugewinnen.

Und wie beinahe in jedem Jahr wurde Sondermüll gefunden, der kostengünstig entsorgt wurde (Motoröl), oder mutmaßliches Diebesgut (original noch verschweißte Logitech-Tastatur).

„Wir hoffen in jedem Jahr weniger zu tun zu haben, aber das stellt sich leider bisher nicht ein. Und so lange machen wir natürlich, wie so viele andere Kerpenerinnen und Kerpener, weiter,“ zeigt sich Dobbelstein trotz der Enttäuschung kämpferisch.

 

Horrem, Lipp, Neubau Kita Horrem, Neubau Kita Sindorf, Pressemitteilung, Sindorf

PRESSEMITTEILUNG

Die Kerpener Sozialdemokraten freuen sich diese Woche darüber, dass für beide von uns ins Spiel gebrachten Standorte für die Kitas in Horrem und Sindorf nun endlich mit dem symbolischen Spatenstich der Bau beginnt. “Diese insgesamt 250 Kitaplätze sind ein wichtiger Schritt, um allen Kindern einen Kitaplatz in unserer Heimatstadt gewährleisten zu können. Das Thema der fehlenden Plätze beschäftigt uns nun seit 2014.”

“Wir hätten auch schon früher an diesem Punkt sein können, jedoch benötigte es, wie so oft, längere Zeit, bis dass auch die Mehrheitskoalition diesen Standorten zustimmen konnte”, erklärt der Fraktionsvorsitzende Andreas Lipp.

Für die Politik und die Ausschussmitglieder des zuständigen Jugendhilfeausschusses wären diese Tage richtig runde Tage zum Freuen gewesen, wenn man denn als Entscheider auch den Spatenstichen hätte beiwohnen können. Denn in Horrem wurde dazu vier Tage vor dem Termin erst eingeladen, was für ehrenamtliche sachkundige Bürger oder Stadtverordnete, die auch einem Beruf nachgehen müssen, zu kurzfristig ist. In Sindorf wurde ganz auf die Einladung verzichtet, nicht einmal den Ortsvorsteher hatte man ursprünglich eingeladen. In der Entscheidungsfindung waren jedoch weitaus mehr Menschen eingebunden, als nur der Bürgermeister, der eigentlich keine der beiden Kitas an diesen Standorten bauen wollte. Dieser hatte sich während der gesamten Zeit unnützerweise mit seinem favorisierten Standort für eine Kita im Gleisdreieck beschäftigt, was auch zu den langen Verzögerungen geführt hatte.

Andreas Lipp
Fraktionsvorsitzender