Stellungnahme

Die Liste der Direktkandidaten ist so nicht korrekt, daher reichen wir hier kurz eine korrigierte Liste nach:

Die Direktkandidaten sind (Stand Mitgliederversammlung des OV):

  • 15 – Rolf Winkelmann (’63, Verw.angestellter, Cyriakusstraße 6, Tel.: 4061668)
  • 16 – Heinz Krüll (’45, Dipl. Sozialpädagoge, Ginsterweg 3, 940174)
  • 17 – Daniel Kuhl (’79, B.Sc. Informatik, Cyriakusstraße 28, 6907694)
  • 18 – Günther Luxem (’57, Erzieher & Heilpädagoge, Parkstr. 20, 940671)
  • 19 – Torsten Lietz (’75, Manager externe Partner, Cyriakusstraße 20, 6903569)

 

Stellungnahme

Die von Herrn Becker gemachten Äußerungen im o.g. Leserbrief bedürfen der Klar-
stellung. Richtig ist, dass ich beim Betreten des Ratssaales gegenüber Herrn Becker,
der mit einigen Anwohnern vor der Tür auf den Beginn der Ratssitzung v. 11.12.2012
wartete, sinngemäß die scherzhafte Äußerung von den „Querulanten aus Neu-Botten-
broich“ machte. Zu diesem Zeitpunkt hatte ich nicht den Eindruck, dass sich Herr
Becker oder einer der umstehenden Bürger über diese, zugegeben flappsige Bemerk-
ung , geärgert oder aufgeregt hätte. Auch nach der Ratssitzung bis heute hat mich
niemand auf meine Äußerung angesprochen. Umso erstaunlicher ist es, dass Herr
Becker nunmehr meine Bemerkung aus der Schublade kramt, mit dem Versuch, mich
bei den Neu-Bottenbroichern in Misskredit zu bringen.
In meiner jahrzehntelangen Tätigkeit in der Kommunalpolitik habe ich nie versucht,
betroffene Anwohner bei Baumaßnahmen oder Investitionen, die sie tangierten, zu
beleidigen oder herabzuwürdigen. Vielmehr haben meine Freunde und ich bisher
immer versucht, die Belastungen für die Anlieger so gering wie möglich zu halten oder
zu vermeiden. Im übrigen vergisst Herr Becker anscheinend, dass es sich bei der ge-
planten Schredderanlage um eine Maßnahme in einem reinen Gewerbegebiet handelt.
Stolz verweist er darauf, dass die Anwohner ein „Durchwinken“ der Maßnahme durch
die SPD-Fraktion nebst Bürgermeisterin verhindert haben. Sicherlich ist ihm entgangen, dass die SPD seit 1999 keine Mehrheit im Stadtrat und seinen Ausschüssen mehr hat.
Von einem „Durchwinken“ der SPD-Fraktion zu sprechen ist daher mehr als abenteuer-
lich und zeugt von erstaunlicher Unkenntnis. Wenn die SPD etwas durchsetzen will,
kann sie dies nur mit Hilfe der anderen Fraktionen tun, was zu Kompromissen und
Abstrichen bei den eigenen Positionen führen kann.
Trotz der Versuche einiger weniger, Heinz Krüll, mich und die SPD-Fraktion unsach-
lich anzugreifen, werden wir uns gemeinsam mit den anderen Fraktionen in Kerpen
in Sachen Schredderanlage auch weiterhin um zufriedenstellende Lösungen für alle Beteiligten bemühen.

Peter Müller
Stadtverordneter und Vorsitzender
der SPD Horrem-Neubottenbroich

Stellungnahme

Sehr geehrte Anwohner des Neubaugebiets Wahlenpfad,

ich bin mir über die Verkehrssituation, und die mögliche Verschärfung aufgrund eines Abbindens der Wallrafstraße bewusst.

Hierzu sollten zunächst einige Dinge vorab korrekt dargestellt werden:

Der Landesbetrieb Straßen hat dem Bebauungsplan in seiner jetzigen Form seinerzeit nur zugestimmt, wenn die Öffnung zur Wallrafstraße ausschließlich während der ersten Bauphasen bestehen bleibt.
Im Bebauungsplan war also schon vor dem Jahr 2004 ersichtlich, dass die Wallrafstraße später wieder abgebunden werden soll. Continue Reading