Allgemein, Pressemitteilung

Auch im 20. Jahr nimmt der Ortsverein Kerpen Horrem bei der Müllsammelaktion teil.

Dieses Jahr haben wir uns, nach einigen Jahren Pause, nochmals den Parkplatz an „Zum Wehrhahn“ vor der KiTa Wunderkind „vorgenommen“.

Besonders die Böschungen waren auch in diesem Jahr schwer vermüllt, so dass bereits nach 45 Minuten weitere Müllsäcke besorgt werden mussten.

„Ich war noch kurz Brötchen für die Helfer besorgen, und als ich wiederkam waren bereits alle Müllbeutel, die wir von der Stadt gestellt bekommen hatten, voll,“ stellt Daniel Dobbelstein, Vorsitzender des Ortsvereins, verwundert fest.

„Mit dem Pfand, dass wir mit den mehreren Dutzend Bierflaschen erlösen könnten, fahren manche Menschen in Urlaub,“ versucht Phillip Krüll, stv. Vorsitzender, der massiven Verdreckung scherzhaft noch etwas Gutes abzugewinnen.

Und wie beinahe in jedem Jahr wurde Sondermüll gefunden, der kostengünstig entsorgt wurde (Motoröl), oder mutmaßliches Diebesgut (original noch verschweißte Logitech-Tastatur).

„Wir hoffen in jedem Jahr weniger zu tun zu haben, aber das stellt sich leider bisher nicht ein. Und so lange machen wir natürlich, wie so viele andere Kerpenerinnen und Kerpener, weiter,“ zeigt sich Dobbelstein trotz der Enttäuschung kämpferisch.

 

Allgemein, Dobbelstein, Erftlandring, Kartbahn Kerpen, Lipp

Nachdem auch im letzten Planungsausschuss, der SPD Antrag mehrheitlich abgelehnt wurde, hat der Vorsitzende der KerpenSPD Daniel Dobbelstein eine Informationsseite erstellt. In den nächsten Monaten sollen dort alle Informationen gesammelt werden.

“Leider war die Diskussion im Ausschuss noch von Ängsten vor evtl. Lärmbelästigung geprägt, anstatt die Chancen, und letztlich auch die Pflicht zum Erhalt eines Kerpener Kulturgutes zu sehen.” so Dobbelstein.

Daniel Dobbelstein war nun selber vor Ort um Videos, gerade von dem vermuteten Krawall der E-Karts, zu machen. Die Ergebnisse sind eindrücklich. “Wenn man bedenkt, dass der mögliche Ersatzstandort weiter von der nächsten Bebauung entfernt ist, wie der bisherige Erftlandring zu Manheim, erscheinen die Argumente wenig stichhaltig”.

“Der Kartsport gehört zu Kerpen”, ergänzt der SPD-Fraktionsvorsitzende Andreas Lipp. “Wenn sich die Möglichkeit ergibt ein Leuchtturmprojekt zu errichten, für dass Kerpen weltweite Anerkennung erfahren könnte, darf man dies nicht einfach auf Basis von Fehlinformationen verwerfen.”

Die gesammelten Informationen und weiteren Entwicklungen finden Sie in Zukunft immer >>> Hier <<<

Allgemein

Sommerfest mit Kindertrödel

Dieses Jahr bieten wir im Rahmen unseres alljährlichen Sommerfestes einen Kindertrödel.
Wenn Sie Ihr Kind anmelden wollen, senden Sie einfach eine Mail an kindertroedel@spd-horrem.de

Weitere Informationen finden sie hier:

http://sommerfest.spd-horrem.de/

Allgemein

Der Ortsverein Horrem/Neu-Bottenbroich beantragt, dass die Rhein-Erft-SPD sich für das Ende von unsinnigen Abmahnmöglichkeiten einsetzt.

Die Rhein-Erft-SPD wirkt dahin, dass sich die SPD sowie die SPD-Bundestagsfraktion dafür einsetzen, dass eine erste Abmahnung und die Beantwortung einer solchen kostenfrei erfolgen.
Hierzu soll zudem die amtierende Justizministerin schriftlich über diesen Beschluss, informiert werden.

Begründung:

Die Abmahnung ist ein gutes Mittel zur Vermeidung von gerichtlichen Auseinandersetzungen zwischen Unternehmen.
Wir alle wissen jedoch (inzwischen), dass nicht nur im Rahmen des „Schutzes von Urheberrechten“ sondern nun auch unter dem Vorwand der DSGVO das Mittel zum Selbstzweck der Bereicherung von Anwaltskanzleien (Stichwort: Abmahnindustrie) verkommen ist.

Eine Lösung ist schnell gefunden, und eine Anpassung einfach umzusetzen, wenn man sich andere Rechtssysteme anschaut (Frankreich, USA).

2 Dinge müssen nach unserem Verständnis passieren:

  1. Die erste Abmahnung muss kostenfrei sein. Das Problem ist aktuell, dass erste Hinweise gleich mit einer Zahlung zur Deckung von Anwaltskosten einhergehen. Dies sind bei einem vermuteten Streitwert von 2.500 € gleich über 200 €.
  2. Aus diesem ersten kostenfreien Brief dürfen keine Regressansprüche erwachsen.

Beispiel: Wenn ich einen Hinweis zur Verletzung der DSGVO versende, darf der Empfänger keine Ansprüche an mich stellen zur Erstattung von evtl. Anwaltskosten zur Beratung.

Erst nachdem dieser erste kostenfreie Weg keine Klärung brachte, darf nach dem UWG (Unlauteren Wettbewerb Gesetz) eine Abmahnung mit Kosten verbunden versandt werden.